100 Meilen waren nicht genug

Am Freitag, den 30. Juli um 19:00 Uhr startete Michael Ohler mit 2 Favoriten beim 17. Chiemgauer 100 in der letzten Startgruppe.

100 Meilen mit 7.500 Höhenmeter waren zu bewältigen.

Die ersten 3 Stunden, bis Kilometer 25, liefen nach Plan. Ein heftiges Gewitter und starker Regen in den Bergen sorgten dafür, dass Michael vom Weg abkam. Wegen der schlechten Wetterbedingungen in dieser Nacht ließ er viel Zeit liegen. Michael musste sein Ziel, unter die Top 3 zu laufen, früh im Rennen korrigieren. Er setzte sich als Ziel, den Lauf vernünftig zu Ende zu bringen, „kein DNF“.

Am Ende hatte er 17 Kilometer und knapp 500 Höhenmeter mehr auf der Uhr.

Trotzdem sprang für Michael nach 27:52 Stunden noch Rang 4 heraus. Wie anspruchsvoll der Kurs war, zeigt, dass von den 50 Startern bei den 100 Meilen nur 15 ins Ziel kamen.